Agrotourismus Restaurant

Agrotourismus Restaurant Italienische Küche.

Was mit uns zu essen? Einfache Dinge wie die toskanische Küche, die reich an einfachen, aber sehr schön zubereitet, verschiedene Gerichte in der Vielfalt, die natürliche Wahl der Zutaten und vor allem im täglichen Menü gut platzierte: Vorspeisen, ersten und zweiten Kurse werden mit dem Ziel, sorgfältig aufeinander abgestimmten von verbessern die Geschmackserlebnis . Um den Geschmack vieler unserer Gerichte zu erleichtern haben wir beschlossen, den Gästen eine Wochenkarte zu bieten, die sie jeden Abend verschiedene Kombinationen von ihnen so eine ziemlich umfangreiche Kenntnisse der Gerichte der Toskana zu genießen. Einige Gerichte sind original für die Familie, wie die Suppen, die von etwa 80 Jahre sind überliefert .

Warum bereitwillig leiden wir die Halbpension Bauernhof Le Mandrie di Ripalta ?

Die Gerichte, die wir haben immer unsere Gäste Liebhaber der Toskana und Chianti insbesondere angeboten, haben ein wenig die Geschichte hinter der Familie kulinarische Tradition.

Wer in der Küche unserer Küche ist hauptsächlich produziert von Rezepten, die im Anschluss an die toskanischer Tradition meines Vaters Giovanni Familien und meine Mutter Emilia erstellt wurden, die von Generation zu Generation weitergegeben, oder einige unserer Mitarbeiter

In diesen Jahren setzen wir unsere Gerichte perfekt zu arbeiten und wir empfehlen den Gästen die richtige Reihenfolge das Menü mit einer guten Kombination zwischen Essen und unseren Wein zu probieren. Disdiciamo nicht andere wichtige Weine und beliebt vorschlagen, obwohl wir davon überzeugt bleiben, dass für den Gaumen, die Weinbegleitung und lokale Küche ist die “enge” und befriedigend: die Weinprodukt und das kulinarische einem Bereich ergänzen einander.

Wo es darum geht, aus unserer Leidenschaft für das Kochen ?

Unsere Familie stammt ursprünglich aus dem Gebiet von Montespertoli und San Vincenzo a Torri für vier Generationen. Unsere Vorfahren, wie viele in dieser Gegend, hatte ein wenig “Land mit Weinreben, Olivenbäumen, Weizen und Früchte angebaut werden, der Hühnerstall, den Garten und den Keller für Chianti. Nicht fehlen die Pistole, hinter der Tür hing, so die schlauer Fuchs zu jagen, sondern auch den Fasan und Hase, wenn es passiert ist, und in der richtigen Jahreszeit, die Drossel und Rebhuhn, damit die Leidenschaft für Schmorbraten und Braten auf dem Grill. Es gab kein Bauernhaus, das nicht stalletto für das Schwein hatte, die einen Prozess gemacht wurde, die über unsere Schinkenplatten gebracht, fennels, Blutwurst, Würstchen … und das Haus, das Kapaun zu Weihnachten gab und Enten mit Enten unterhalten die Tabellen der Weizenernte und der Ernte.

Die Angiolina Tante, die Schwester meines Vaters, war der erste der Familie seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Von 1935 bis 1955 leitete er die “Montespertoli Zwischenstation”, dem Ort, wo die Pferde auf der Strecke Florenz ausgetauscht wurden – Val d’Elsa, und wo die Menschen erfrischen würde. Die Tante, mit drei Feuer in Kohle und guten Chianti Wein auf dem Tisch jeden Tag etwa vierzig Menschen setzen.

Die Freude für den Tisch setzt sich heute hier den Hof, und in unserem täglichen Leben bei Familientreffen, deren Menüs in Übereinstimmung mit meiner Schwester Maria Luisa und mein Bruder Giancarlo ausgelegt sind; meine Tochter Chiara folgt dieser Leidenschaft und manchmal organisiert erfolgreich für kleine Veranstaltungen Catering.

Kurz gesagt, die zwar nicht professionelle Landwirte (von meinem Vater haben wir immer in der Konstruktion gearbeitet, während aus dem mütterlichen Urgroßmutter die “Hebamme von Montespertoli” war und der Vater Nebenfaktor auf einem Bauernhof und dann kommunale Wache) haben wir schon immer Menschen Kampagne, vielleicht mit einigen von uns, die in der Stadt arbeiten, aber immer noch mit festen und überzeugt Bauer Wurzeln.

Verstehen Sie, wo es von unserem Hof kommt? Von der Liebe zu diesem Land.

Wir warten auf den Tisch … bevor es kalt wird.

Share This: